Vereinbarkeit von Beruf und der Pflege von Angehörigen

Die Bevölkerungspyramide in Deutschland steht auf dem Kopf. Einer immer älter werdenden Generation stehen immer weniger Beschäftigte gegenüber. Daneben fordert der wachsende Pflegebedarf alter und hochbetagter Menschen Gesellschaft und Politik zum Handeln auf. Auch Unternehmen müssen reagieren, denn das Thema „Pflege der Eltern“ wird das Thema „Kinderbetreuung“ in unserer Gesellschaft überholen.
Viele Beschäftigte kümmern sich bereits heute um ihre hilfe- und pflegebedürftige Eltern. In Zukunft wird deren Anteil noch drastisch steigen, denn als Pflegende sind sie ein unverzichtbarer Pfeiler in der Versorgung ihrer pflegebedürftigen Angehörigen.
Das bedeutet für die Beschäftigten, dass sie die Berufstätigkeit und die Pflege von Angehörigen aufeinander abstimmen müssen. Dies erfordert ein hohes Maß an Kraft, Organisationstalent und Flexibilität, aber auch seelische und körperliche Stabilität.
Familienfreundliche Unternehmen können sich durch eine pflegegerechte Personalpolitik diesen Herausforderungen stellen. Sie unterstützen ihren Beschäftigten darin, die Berufstätigkeit und Pflege von Familienangehörigen besser zu vereinbaren. Damit erhöhen sie ihre Attraktivität als Arbeitgeber, denn die Work-Life-Balance spielt eine immer größere Rolle.
In Stadt und Landkreis Gießen gibt es bereits verschiedene Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege unterstützen sowie verschiedene Initiativen und Angebote, um sowohl Arbeitgeber als auch Beschäftigte zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu informieren, aufzuklären und zu begleiten.